Schenkst du mir Dein Herz?

Posted in Its my Life, Kliniktalk
Sag ja
image_pdfimage_print

..oder.. warum Kinder als Organspender auch extrem wichtig sind!

Sag ja und setze ein Statement!

Du hast doch ganz bestimmt schon einmal etwas von Organspende gehört oder?Meist geht es dabei darum, ob man sich selbst für eine Organspende entscheidet.Wir selbst entscheiden, ob wir dazu bereit sind, unsere Organe nach unserem Tod zu spenden. Und wir selbst entscheiden auch, welche Organe wir spenden wollen. Und es wäre auch gut, wenn wir im Vorfeld mit unseren Verwandten darüber gesprochen haben. Weil es ganz wichtig ist, das im Falle eines Falles, alle wissen, wofür Du dich entschieden hast und was dein Wunsch nach einem Tod ist.

Und vielen von uns ist bewusst, das viele Erwachsene auf ein Spenderorgan warten.

Auch Kinder warten auf ein Organ

Aber was ist mit den Kindern? Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, das Kinder auch auf Organe warten?

Der kleine Daniel ist eines von über 100 Kindern die auf ein Organ warten. Er benötigt ein Herz. Daniel ist 1 Jahr alt und wartet darauf. In einer Münchner Klinik hängt er am Berlin Heart, einem Kunstherz. Weil seins sehr krank ist und es nicht mehr alleine schafft, den kleinen Körper am Leben zu erhalten. Und er ist so tapfer, so mutig und so stark.Wie seine Eltern. Seine Mutter ist 24/7 bei ihm, der Papa kommt die beiden jeden Abend nach der Arbeit besuchen.

Und ohne Spender wird er sterben, wird keine Schmetterlinge fangen, keine Sandburgen bauen, nicht sein Leben mit seinen Eltern verbringen. Seine Mutter ist 24/7 bei ihm, der Papa kommt die beiden jeden Abend nach der Arbeit besuchen. Und jede Sekunde könnte das Telefon klingeln und der erlösende Anruf kommen.

Ich bin Kinderkrankenschwester und habe sie gesehen, die Kinder die sterben mussten weil die in einer Pfütze ertrunken sind, weil sie von ihren Eltern misshandelt wurden und an starken Hirnblutungen sterben mussten, Kinder die bei einem Autounfall ums Leben kamen…

Und jedesmal kam die Frage: „Wären Sie als Eltern bereit, die Organe zu spenden?“ „Nein das schaffe ich nicht“

Und ich kenne 2 Familien die ihre Entscheidung danach bereut haben.Die wieder in die Klinik kamen uns sagten: „Ich war so hilflos und überfordert, ich konnte mich nicht für eine Organentnahme entschieden, ich denke heute..ich hätte es tun sollen..um anderen Kindern ein Leben zu ermöglichen“

Wisst ihr,ich möchte niemanden überreden, ich verstehe ein JA und auch ein NEIN. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich wünsche mir aber,das ihr darüber nachdenkt was ihr tun würdet, wenn Euren Kindern und auch Euch etwas passiert.

Gedanken….

Ich wünsche mir, das sich mehr Eltern im Vorfeld Gedanken darüber machen, wie sie im schlimmsten Fall entscheiden würden. Der Verlust eines Kindes ist hart, es zieht einem den Boden unter den Füßen weg und fällt in ein Loch. In dieser Situation kann man nicht entschieden, man ist gelähmt und funktioniert einfach irgendwie. Aber diese eine Entscheidung kann andere Leben retten, kann anderen Kindern ein Leben ermöglichen.

Was ich nicht akzeptiere ist ein „vielleicht“ Denn wir alle wissen nicht, was die nächsten Sekunden/Stunden/Tage/Wochen/Monate/Jahre bringen. Wir wissen auch nicht, ob wir nicht selbst mal auf den erlösenden Anruf warten: „Wir haben ein Organ für Sie“

Hier könnt ihr Euch alle Infos zum Thema Organspende holen und auch kostenlos Ausweis und Co. bestellen.


Previous Post

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen